Referenzen

Jegerczyk Anna
Hufpflegerin
"Die Hufpfleger-Versicherung ist einfach super. Das Angebot deckt vieles über die Hufbearbeitung hinaus ab. Das Preisleistungsverhältnis ist nicht zu schlagen. Die Betreuung ist immer tadellos, freundlich, schnell und zuverlässig. Eine Versicherung, die genau auf uns Hufbearbeiter/Hufbearbeiterin zu geschneidert ist. Vielen Dank an meinen Ansprechpartner und die Wolfgang Fischer Versicherungsmarkler GmbH."
 

Fragen zur Betriebshaftpflichtversicherung (BHV) für Hufpfleger

Wir haben die häufigsten Fragen von Hufpflegern gesammelt, damit Sie sich schneller einen Überblick verschaffen können. Sollten Sie weitere Fragen haben, sind wir gerne für Sie Mo - Fr von 08:00 Uhr - 16:30 Uhr durchgehend unter 09201 / 7737 erreichbar.

Warum brauche ich überhaupt eine Betriebshaftpflichtversicherung (BHV)?
Eine BHV schützt sowohl den Hufpfleger als auch seine Mitarbeiter vor den finanziellen Folgen der beruflichen Haftung, indem sie eine gestellte Forderung prüft und daraufhin entweder unberechtigte Ansprüche ablehnt oder berechtigte Ansprüche im Rahmen des vereinbarten Deckungsumfangs reguliert.

Was für Forderungen könnten das z.B. sein?
Schadenbeispiele gibt es viele - z.B.:

  • Sie verletzen beim Feilen der Hufe das Pferd und der Pferdebesitzer fordert von Ihnen die nötigen Tierarztkosten ein.
  • Sie stolpern bei einem Kundenbesuch gegen das geparkte Auto des Kunden und hinterlassen eine Delle. Auch die Reparatur des Autos wird in diesem Fall gezahlt.
  • Sie erschrecken, drehen sich unvorsichtig um und verletzen einen Besucher des Stalles mit dem Hufmesser.

Was macht das Konzept zur BHV für Hufpfleger so praxisnah?
Versicherungsschutz wird relgelmäßig von Versicherern "erfunden". Dabei werden oft "Vermutungen" angestellt, welche Problematiken bei den Betrieben entstehen könnten und welche Einschlüsse im Bedingungswerk nötig sein könnten. Das kann funktionieren, tut es aber insbesondere bei unbekannteren Berufen - wie z.B. dem des Hufpflegers - nicht. Wir haben uns für den entgegengesetzten Weg entschieden: Wir haben eine befreundete Hufpflegerin so lange zu ihrer tatsächlich ausgeübten Tätigkeit befragt, bis wir ein genaues Bild über die Tätigkeit hatten. Dieses haben wir dann "ins Versicherungs-Chinesisch" übersetzt und mit mehreren Versicherern hinsichtlich der Prämie verhandelt.

Was sind Sachschäden und bis zu welcher Summe sind diese versichert?
Sachschäden sind all die Schäden, bei denen eine Sache (§90 BGB) beschädigt oder zerstört wird. Zu den Sachschäden zählen auch Schäden an Tieren. Diese Schäden können bis zu 3 Mio Euro, bis zu 5 Mio Euro, oder sogar bis zu 10 Mio Euro versichert werden. Bitte beachten Sie jedoch, das für Schäden an den behandelten Pferden ein maximale Entschädigung von 60.000 Euro vereinbart gilt!

Was sind Personenschäden und bis zu welcher Summe sind diese versichert?
Personenschäden sind all die Schäden, bei denen der Körper einer Person geschädigt wird. Dabei können extrem hohe Forderungen entstehen, da Schmerzensgeld, Verdienstausfälle, bis hin zu lebenslangen Invalidenrenten gefordert werden können. Diese Schäden können bis zu
3 Mio Euro, bis zu 5 Mio Euro, oder sogar bis zu 10 Mio Euro versichert werden.

Was sind Vermögensschäden und bis zu welcher Summe sind diese versichert?
Vermögensschäden sind bis zu 100.000 Euro versichert, spielen in der Praxis jedoch nur eine sehr untergeordnete Rolle. Vermögensschäden sind all die Schäden, bei denen das Vermögen eines Dritten durch Ihre Tun, Dulden oder Unterlassen negativ beeinflusst wird. Und dies OHNE dass ein Sach- oder Personenschaden vorausgeht. Wie schon beschrieben - in der Praxis eher zu vernachlässigen.

Welche Regelungen gelten bei Schäden an den zu behandelten Tieren?
Natürlich sind auch die Schäden versichert, die Sie während der Hufpflege an den "Patienten" verursachen. Z.B. werden die nötigen Tierarztkosten ersetzt, wenn Sie versehentlich zu tief geschnitten haben oder mit dem Messer abgerutscht sind und das Bein des Pferdes geschnitten haben. Allerdings ist für derartige Schäden eine Selbstbeteiligung von 250 Euro pro Schadenfall vorgesehen und die maximale Entschädigung beträgt 60.000 Euro pro Schaden, maximal 2 mal pro Jahr.

Sind die "Arbeiten auf fremden Grundstücken" mitversichert?
Diese unbedingt notwendige Klausel ist natürlich im Konzept erfasst - die wenigsten Hufpfleger dürften ja "stationär" auf dem eigenen Hof arbeiten.

Besteht auch Versicherungsschutz wenn der Eigentümer der zu behandelnden Tiere nicht anwesend ist?
Die sogenannte "Tierhüterhaftung" ist mitversichert. Ein wichtiger Punkt innerhalb einer Betriebshaftpflichtversicherung für Hufpfleger, da diese Situation durchaus üblich ist, ohne entsprechenden Einschluss zu Problemen führen kann. Viele der uns bekannten Versicherungen für Hufpfleger sehen diesen expliziten Einschluss nicht vor! Hier können massive Deckungslücken entstehen!
Zur Klarstellung: Wenn Sie in der Situation als gewerblicher Tierhüter sind (also z.B ein Pferd im Auftrag des Eigentümers von der Koppel holen und damit in der Regel auch die Tierhüter geworden sind), besteht durch unser Deckungskonzept zunächst automatisch Versicherungsschutz für Haftpflichtansprüche Dritter bis zur Versicherungssumme, wobei Schäden am gehüteten Pferd mit maximal 60.000 Euro und einer Selbstbeteiligung von 250 Euro versichert sind.
Beispiel:
Angenommen Sie sind vom Eigentümer beauftragt dessen Pferd von der Koppel zu holen um die Hufe zu feilen. Der Besitzer ist nicht anwesend und Ihnen fällt die Rolle des Tierhüters zu. Das Pferd reist sich los und rennt auf die Straße, wo es einen Verkehrsunfall mit Personenschaden (Behandlungskosten des Autofahrers: 150.000 Euro. Schaden am Auto: 10.000 Euro) verursacht. Das Pferd verstirbt an den Folgen des Unfalls und der Eigentümer des Pferdes fordert berechtigt Schadenersatz in Höhe von 30.000 Euro.
Die Behandlungskosten des Autofahrers und die Schäden am Auto sind bis zur vollen Versicherungssumme von 3, 5, oder 10 Mio Euro (je nach dem welche Deckung Sie gewählt haben) versichert.
In diesem Fall werden also 150.000 Euro + 10.000 Euro = 160.000 Euro übernommen.
Für das Pferd stehen maximal 60.000 Euro zur Verfügung, was in diesem Fall auch ausreichend ist. Dem Eigentümer des Pferdes werden also 30.000 Euro ersetzt, wobei davon 250 Euro von Ihnen selbst zu tragen sind (Selbstbeteiligung).
Insgesamt ersetzt der Versicherer in diesem Fall also: 160.000 Euro + 30.000 Euro - 250 Euro = 189.750 Euro.
Hinweis:
Theoretisch kann diese Situation auch dem "Berufsbild des Hufpflegers" entsprechen und somit mitversichert sein. Dies sollte jedoch unbedingt mit dem Versicherer schriftlich abgestimmt sein, da das Berufsbild des Hufpflegers noch immer nicht konkret vorliegt! Oder besser: Es steht wie in unserem Konzept in den Bedingungen.

Besteht Versicherungsschutz wenn Sie die Pferde ohne Anwesenheit des Eigentümers nach der Behandlung zurück in den Stall oder auf die Koppel bringen?
Auch hier haftet der Hufpfleger als "Tierhüter". Damit ist auch diese Situation automatisch mitversichert.

Sind Praktikanten in meiner Betriebshaftpflichtverischerung mitversichert?
Ja. Praktikanten sind genau wie Ihre Mitarbeiter versichert. Und das sogar ohne Mehrbeitrag, solange Sie nicht mehr als 4 Mitarbeiter/Praktikanten angestellt haben. Ist Ihr Betrieb größer als 5 Personen (Sie selbst mitgerechnet), so ist dies auch unproblematisch, erfordert jedoch einen kleinen Zusatzbeitrag.
Hinweis: Schäden der versicherten Personen untereinander (z.B. wenn Sie einen Mitarbeiter versehentlich schädigen) sind normalerweise vom Versicherungsschutz ausgeschlossen. Wir haben jedoch vereinbart, dass in diesem Fall Sachschäden über 50,00 Euro trotzdem vom Versicherer übernommen werden. Personenschäden werden sogar ohne eine bestimmte Mindestschadenhöhe ersetzt, sofern es sich nicht um Arbeitsunfälle und / oder Berufskrankheiten handelt.

In wie fern sind Schäden im Ausland (innerhalb Europa) mitversichert?
Diese sind mitversichert, aus Anlass von Geschäftsreisen oder aus der Teilnahme an Ausstellungen, Kongressen, Messen und Märkten. Hierunter fällt auch der "gelegentliche Kundenbesuch/-Auftrag" im Ausland. Betriebsstätten im Aussland müssen separat versichert werden.

Ist die Behandlung von Turnierpferden mitversichert?
Grundsätzlich ist es egal, um welche Art Pferd es sich handelt. Sollte es tatsächlich Turnierpferde geben, die nicht beschlagen werden und zu Ihrem Kundenstamm als Hufpfleger zählen ist dies unproblematisch. Bitte beachten Sie aber das die maximale Entschädigung bei Schäden am Pferd 60.000 Euro beträgt (Selbstbeteiligung = 250 Euro).

Wieviele Mitarbeiter können versichert werden?
Ohne Mehrbeitrag können bis zu 4 mitarbeitende Hufpfleger in diesen Vertrag aufgenommen werden. Weitere Hufpfleger erfordern einen kleinen Zusatzbeitrag, den Sie bitte individuell bei uns erfragen.

Was ist ein passiver Rechtsschutz?
Auch in unserem Konzept ist der sogenannte "passive Rechtsschutz" mitversichert. Dies ist jedoch keine Besonderheit unserer Hufpflegerversicherung, sondern wichtiger Bestandteil jeder Haftpflichtversicherung. Da der Versicherer nicht nur die begründeten Forderungen befriedigt (dies ist immer dann der Fall wenn der Versicherer Entschädigungszahlungen an den Anspruchsteller zahlt), sondern auch unbegründete Ansprüche abwehrt (notfalls auch für Sie vor Gericht), spricht man von einer passiven Rechtsschutzfunktion. Unterliegt der Versicherer nämlich im Gerichtsprozess, werden nicht nur die (nun offiziell begründeten) Forderungen ausgeglichen, sondern auch die entstandenen Gerichtskosten übernommen. Dies gilt natürlich nur für Haftpflichtschäden - nicht für z.B. Strafverfahren oder ähnlichem.

Welche Nebentätigkeiten sind beitragsfrei mitversichert?

  • Die Tätigkeiten eines Tierheilpraktikers, Tierphysiotherapeuten, Tierhomöopathen und Tierpsychologen gelten mitversichert

  • Verkauf, Vermietung, Anpassung/Modifikation von Reitsportzubehör (insbesondere von Hufschuhen), Stallbedarf Pflege- und Desinfektionsmitteln, Futter und Futterzusätzen

  • Anpassung und Bewertung von Reitsätteln

  • Physiotherapeutische Maßnahmen

  • Energetische Behandlungsmethoden (z.B. Akupunktur, Reiki, Roundpen)

  • Umstellung von Hufeisen auf Barhuf (Abnahme der Eisen)

  • Anbringen und Abnehmen von Klebebeschlag

  • Huf- und Klauenbearbeitung (Schneiden, feilen, Abszessentfernung)

Was, wenn ich Nebentätigkeiten ausführe die nicht genannt sind?
Dann lassen Sie uns dies wissen. Entweder können wir dieses Konzept erweitern, oder wir suchen für Sie eine individuelle Versicherungslösung. Versicherungen für Hufpfleger können zwar in den aller meisten Fällen über unser Konzept erfasst werden, aber wenn dies einmal nicht möglich sein sollte, sind wir gerne als Versicherungsmakler tätig. Übrigens: Wir erstellen auch Marktanalysen für Versicherungsschutz von "Nicht - Hufpflegern".

Kann die beitragsfreie Privathaftpflichtversicherung oder die beitragsfreie Pferdehalterhaftpflichtversicherung ausgeschlossen werden?
Nein, dies ist nicht möglich.

Welche weiteren Einschlüsse in die Betriebshaftpflichtversicherung für Hufpfleger sind möglich?
Eingeschlossen werden können weitere private Tierhalterhaftpflichtversicherungen für Pferde (pro Pferd 59,50 Euro pro Jahr inkl. VSt.) oder auch für Hunde (Beitrag: 67,83 Euro für den ersten Hund, jeder weitere Hund 33,92 Euro inkl. VSt.)

Was versteht man unter der beitragsfrei mitversicherten Umwelthaftpflichtversicherung (Basisdeckung)?
Haftpflichtansprüche wegen Schäden durch Umwelteinwirkungen (also Schäden die sich über die Umwelt - Luft, Wasser, Boden - verbreiten) sind nur über eine spezielle Umwelthaftpflichtversicherung versichert. Die Basisdeckung ist ausreichend, sofern keine umweltrelevanten Anlagen (z. B. Wasserbehandlungsanlagen, chemischen Produktionsanlagen, Filteranlagen, Lageranlagen für Stoffe und dgl.) genutzt werden. Dies dürfte jedoch im Berufsbild des Hufpflegers auch nur sehr schwerlich vorkommen.

Was ist unter der beitragsfreien Umweltschadensversicherung zu verstehen?
Seit einigen Jahren kann jeder Gewerbetreibende auch für Schäden haftbar gemacht werden, die aus der Zerstörung oder Beschädigung von geschützten Tieren und Lebensräumen resultieren. Auch wenn diese öffentlich-rechtlichen Ansprüche bis dato noch verhältnismäßig wenig gestellt wurden, ist diese Deckung für ein modernes Bedingungswerk unabdingbar. Daher haben wir diese Deckung auch in unserer Betriebshaftpflichtversicherung für Hufpfleger aufgenommen.

Welche Schäden sind nicht versichert?
Selbstverständlich ist hier keine abschliesende Aufzählung möglich, da auch jeder Schadenfall individuell beurteilt werden muss. Zu den wichtigsten Ausschlüssen zählen:

  • Schäden, die man selbst erleidet
  • Schäden, die man vorsätzlich herbeiführt
  • Schäden die nicht dem betriebsspezifischen Risiko unterliegen bzw. Schäden, die nicht dem versicherten Risiko zuzuordnen sind (z.B. Tierärztliche Tätigkeiten)

Was bedeutet "Zeitwertentschädigung" und wie erfolgt überhaupt die Entschädigung?
Wenn die Forderungen des Anspruchstellers begründet sind, erfolgt die Entschädigung durch den Versicherer auf Basis der gesetzlich zustehenden Ansprüche. D.h. sofern die Reparatur der beschädigten Sache wirtschaftlich sinnvoll ist, übernimmt der Versicherer die Reparaturkosten. Würden die Reparturkosten jedoch wirtschaftlich nicht sinnvoll sein (höher als der Zeitwert), so erstattet der Versicherer den Betrag, den die Sache im Zeitpunkt des Schadens noch Wert ist (=Zeitwert). Auch diese Systematik ist in allen Haftpflichtversicherungen gleich und nicht unserem Konzept für Hufpfleger geschuldet.

Welche Laufzeit hat der Vertrag?
Wir vermitteln grundsätzlich nur Jahresverträge (außer Kranken und Lebensversicherung). Damit möchten wir ihnen die Möglichkeit geben flexibel auf Marktänderungen zu reagieren und Sie nicht an einen Versicherer oder einen Tarif binden. Allerdings haben wir unser Konzept zur Betriebshaftpflichtversicherung für Hufpfleger selbstverständlich "im Blick" und passen dieses auch an geänderte Marktgegebenheiten an.

Gibt es noch weitere Versicherungen die man an den speziellen Beruf des Hufpflegers anpassen kann/sollte?
Sicherlich ist die Betriebshaftpflichtversicherung nur ein Teil eines Versicherungskonzeptes in dem sich der Beruf des Hufpflegers wiederspiegelt. So ist z.B. die Absicherung der Arbeitskraft (was passiert, wenn Sie wg. Unfall, Krankheit oder ähnlichem nicht mehr in der Lage sind Ihrem Beruf nach zu gehen?) ein sehr schwieriges Thema bei dem die "normalen" Versicherungslösungen oft nicht greifen. Aber auch die einfache Hausratversicherung kann für Hufpfleger so optimiert werden, dass z.B. Ihr Reitsportzubehör auch außerhalb der Wohnung mitversichert ist (die berühmte "Satteldiebstahlversicherung" ist z.B. oft völlig überflüssig). Diese und viele weitere Bausteine setzen wir gerne in ein individuelles Versicherungskonzept für Sie als Hufpfleger um und berücksichtigen dabei problemlos die Verträge die bereits installiert sind.

Wichtiger Hinweis:
Diese FAQ´s wurden sorgfältig zusammengetragen und recherchiert. Da wir aber nicht auf sämtliche Details der einzelnen Punkte eingehen können, können wir jedoch nicht die Haftung für die getroffenen Aussagen übernehmen. Es gelten trotz der obigen Ausführungen die Bedingungen des Anbieters.

Wir im Netz